Liste 3
Motion: Freies Internet für Brugg (-Windisch)

Indikationen, dass der Zugang zum Internet mit Wohlstand und der Konkurrenzfähigkeit einer Region zusammenhängt, gibt es einige. So wird beispielsweise zur Festlegung der weltweit wettbewerbsfähigsten Nationen die Anzahl Internetbenutzer berücksichtigt (http://bit.ly/3lIdYR). Sprich, je mehr Einwohner Zugang zum Internet haben, desto wettbewerbsfähiger ist die Region.

Auch benützen „Wissensarbeitende“, welche die Stadtstrategie als zu fördernde, weil wohlstandsversprechende und in der Region Brugg unterrepräsentierte Berufsgruppe bezeichnet, das Internet tagtäglich.

Da liegt es auf der Hand, einem Trend Beachtung zu schenken, der bereits in den Städten St. Gallen, Bern, Zürich, Baden ja sogar auf der Riederalp für die Verfügbarkeit eines öffentlichen, frei verfügbaren Internetzugangs gesorgt hat.

Die Motion beauftragt den Stadtrat daher, eine Projektvorlage für ein freies Internet für die Bildungsstadt Brugg (-Windisch) auszuarbeiten.

Der genaue Wortlaut kann der Motion entnommen werden:

Motion Freies Internet Brugg (-Windisch)

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Kommentare

Gloor (Jan 05, 2013)

Ich wäre schon froh, wenn die Stadt dafür sorgen würde, dass das bezahlte Internet vertragsgemäss funktionieren würde. Die Swisscom ist nicht imstande, an meinem Standort die DSL Standard Übertragungsrate von 6000-10’000 kBit/s zu liefern. Statt die bezahlten max. 10’000 kBit/s erhalten wir in der Sandbockstrasse 4100 kBit/s. Und dies soll sich nach Rückfrage bei Swisscom auch im Jahr 2013 nicht ändern! Das mit viel Aufwand beworbene Swisscom TV ist natürlich auch nicht möglich.

Beste Grüsse
H.Gloor

Reto (Apr 07, 2013)

Sehr geehrter Herr Gloor, via IBB-Netzwerk gibt es Alternativen, die Ihnen die gewünschten Bandbreiten schnell und zuverlässig zur Verfügung stellen. Entweder via der an die Cablecom vermieteten Kabelnetzinfrastruktur der IBB Comnet AG oder via der Funknetzinfrastruktur der IBB Tochtergesellschaft immensys ag.